Erhaltung der endemischen Amazonen von Dominica

Die Kaiseramazone und die Blaukopfamazone sind endemische Spezies der Insel Dominica, die ernsthaft vom Aussterben bedroht sind. Neben den zerstörerischen Folgen der regelmäßig auftretenden Orkane, hat ihre Population darüber hinaus unter dem erheblichen Waldverlust zu leiden. In den letzten Jahren hat sich ihre Situation wegen aufkommender Interessenskonflikten, zwischen Landwirten und Vögelnverschlechtert, da sie eine besondere Vorliebe für Zitrusfrüchte gerade die von den Landwirten angebauten an den Tag legen.Es wurde notwendig, zu intervenieren, um auf den Grund der Problematik zu kommen und anschließend Vorschläge für geeignete Maßnahmen zu sammeln.

Kaiseramazone (Amazona imperialis)
Blaukopfamazone (Amazona arausiaca)
Erhaltungszustand: Kategorie EN (stark gefährdet) auf der Roten Liste der IUCN.
Status Freiland (Kaiseramazone): 150, Tendenz steigend
Tiere in Menschenobhut: unbekannt

Ziele
Feststellung der demographischen und geographischen Beschränkung der Population dieser beiden Spezies und Untersuchung ihrer ökologischen Bedürfnisse. Errichtung eines rechtlich anerkannten Nationalparks. Feststellung der tatsächlichen Auswirkung dieser beiden Spezies auf Ernteverluste bei Zitrusfrüchten, die in der Nähe des Dschungels oder sekundären Regenwäldern gelegen sind, um so die wirtschaftliche Bedeutung der durch die Papageien verursachten Schäden im Vergleich mit anderen Variabeln ermitteln zu können.

Strategie
Durchführung von sequenziellen Zählungen der Populationen. Untersuchung ihrer Fortpflanzungsbiologie und ihrer bevorzugten Nahrung in der Natur. Bezüglich ihrer Ernährung hat das Projekt zusammen mit den Kritikern während der sieben Erntemonate die Entwicklungen im Ackerbau und die durch diese und andere Vögel verursachten Schäden in Form von wöchentlichen Besichtigungen erforscht. Die Interviews mit den Landwirten und anderen miteinbezogenen Personen sind entscheidend gewesen für den Erhalt von Daten und auch um die Meinung der Bevölkerung über diese Angelegenheit herauszufinden.

Aktionen
Es wurde erreicht, sowohl die geographische Verteilug dieser beiden Spezies als auch einen demographischen Schätzwert der Populationen zu definieren. Man hat Waldgebiete, die sich in Privatbesitz befinden, identifiziert und einige von ihnen gekauft, um so das geschützte Gebiet zu erweitern. Die Kriterien für richtige Auswahl und Einrichtung eines Serviceangebots für Besucher im Morne Diablotin Nationalpark wurden erfüllt. So ist der Schutz der beiden Amazonenspezies im Allgemeinen gesichert. Was die Zitrusfrüchte angeht, zeigen die Ergebnisse der Studien, dass es mehrere bedeutende Ursachen für den Ernteverlust gibt. Die gravierendste Ursache ist eine Pilzerkrankung (Phytophthora) , welche zu schweren Schäden führt. Des Weiteren stellte man stellenweise das Vorkommen von Motten, welche sich von Früchten ernährten, fest. Außerdem gibt es noch andere Faktoren wie Nagetiere, Diebstahl, natürliche Risse oder Beschädigungen der Früchte, klimatologische Faktoren und die Papageien selbst, welche bei den Farmen, die sich im direkten Umkreis des Morne Diablotin National Park befinden, einen viel ernsteren Schaden anrichten. Alle erhaltenen Daten dienen als Beitrag zu Dominicas nationalem Plan für Schutzgebiete.

Tanimbar-Inseln, Indonesien
Gießen

Lokale Partner
Birdlife International
Abteilung für Fauna und Forstwirtschaft, Landwirtschaftsministerium
Rare Species Conservatory Foundation
American Museum of Natural History

Bereitgestellte Mittel seit 1987: 187.030 $