Erhaltung der bedrohten Papageien der Insel Margarita

Auf der Insel Margarita (Venezuela) leben zwei der am stärksten bedrohten Papageienspezies des ganzen Landes. Es handelt sich hier um den endemischen Margarita Blaukopfsittich und die Gelbschulteramazone. Die Situation beider Arten ist empfindlich, aufgrund der fortschreitenden Zerstörung des Lebensraumes - bezüglich Nisten und Ernährung - bedingt durch die touristische Entwicklung. Die Förderung von Sand zum Bauen und das Wildern von Küken für den Handel ergänzen die bereits vorhandenen Schwierigkeiten.

Gelbschulteramazone (Amazona barbadensis)
Margarita Blaustirnsittich (Aratinga acuticaudata neoxena)
Erhaltungsstatus: Kategorie VU (gefährdet) der Roten Liste der IUCN.
Wildpopulation: 2.500, allmählich abnehmend
Tiere in Menschenobhut: unbekannt

Ziele
Die Situation der Population im Freiland verbessern, indem ihr Rückgang aufgehalten wird, um beide Vogelspezies aus der Kategorie “gefährdet” abzustufen.

Strategie
Wiedergewinnung des Lebensraumes und Sensibilisierung der lokalen Gemeinden im Bezug auf die Ausmerzung der Wilderei, soweit es möglich ist.

Aktionen
Das Überwachungssystem der Nester war sehr erfolgreich, jedoch ist das Problem der illegalen Jagd noch nicht unter Kontrolle. Den wesentlichen Teil der Arbeit macht die Sensibilisierung aus, angefangen bei den Sicherheitskräften, die sich um die Einhaltung der Umweltgesetze kümmern, bis hin zu Schulkindern, denen schon Wichtigkeit und Werte ihrer Umgebung und natürlicher Ressourcen beigebracht werden sollen.
Durch das Projekt ist es auch gelungen, dass einige Wilderer nun bei der Überwachung der Nester helfen und sogar an einer Art “Teilzeitzucht“ teilnehmen, bei der sie die Küken nachts beschützen, um zu vermeiden, dass sie zwecks Verkauf aus den Nestern entwendet werden. Eine große Hilfe dabei war die Errichtung des Schutzgebietes Chacaracual, in der Nähe von Horcon, welche großzügig mit Ratschlägen bezüglich Nachhaltigkeit und ökologischem Tourismus unterstützt.

Venezuela
Isla Margarita

Lokale Partner
Provita

Weitere beteiligte Organisationen
Andere miteinbezogene Organisationen Ministerium für Bodenschätze Nationales Institut für Parks (INPARQUES)

Bereitgestellte Mittel seit 2004: 434,779 $

Amazona barbadensis