Erhalt des Hellroten Aras

Der Hellrote Ara (eine Unterart der cyanoptera) hat aufgrund der Zerstörung seines Lebensraums und des illegalen Handels als Haustier eine drastische Bestandsabnahme und zunehmende Isolation in Mesoamerika erlitten. Es besteht eine große Ungewissheit über die Umweltfaktoren und die zeitlichen Besonderheiten, welche die Auswahl und das Überleben ihrer Nester beeinträchtigen.

Ara macao
Erhaltungszustand: Kategorie LC (gering gefährdet) der Roten Liste der IUCN
Status Freiland: 50.000, Tendenz allmählich sinkend: A. M. Cyanoptrea gefährdeter
Tiere in Menschenobhut: unbekannt

Ziele
Erhalt von wissenschaftlichen Informationen über grundlegende Aspekte des Gebrauchs des Lebensraums und der Zucht des Hellroten Aras, was notwendig für künftige Erhaltungsprojekte ist, die zum Schutz dieser Spezies beitragen.

Strategie
Identifikation der Nistplätze dieser Spezies und der Überlebensrate ihrer Nester in den Gebieten von höchster Relevanz: im Maya-Biosphärenreservat im mittleren Westen, in Guatemala und im Chiquibul Nationalpark in Belize und im Naturschutzgebiet Volcán Cosiguina.

Aktionen
Die Beobachtung und Überwachung hat zur Analyse des Verhaltens von über 200 Aras gedient. Dabei versah man jedes dritte geschlechtsreife Weibchen mit einem leichten Halsband, in welchem ein satelitengesteuerten Sender installiert war. Nachdem die Daten über einen Zeitraum von acht Monaten gesammelt worden sind, fällt das Halsband von seinem Träger (dem Papagei) ab. Die Forschung ist besonders wichtig, um zu verstehen, wie die Aras den Lebensraum für die Aufzucht ihrer Küken verwenden. Die Ergebnisse werden den Verantwortlichen der Landnutzungsrichtlinien dabei helfen, bei ihren Tätigkeiten die Bedingungen und Bedürfnisse der Fortpflanzung der Vögel zu respektieren. Ein erhöhter Schutz ist äußerst wichtig, um die Zerstörung des Lebensraums in Guatemala und die Plünderung der Nester in Belize einzudämmen sowie um die Überlebensfähigkeit dieser Populationen langfristig zu sichern. Es ist des Weiteren wichtig, in Belize einzugreifen, um die Befugnisse der örtlichen Förster bezüglich ihrer Schutz- und Überwachungsarbeiten zu verbessern.

Guatemala und Belize

Lokale Partner
American Public University
New Mexico State University
Paso Pacífico

Weitere beteiligte Organisationen
Friends for Conservation and Development

Bereitgestellte Mittel seit 2010: 75.314 $