Erhaltung des Schwalbensittichs

Der Schwalbensittich ist ein Zugvogel, dessen Brutplätze sich in Tasmanien (Australien) und den nahe gelegenen Inseln befinden. Normalerweise nisten sie in Eukalyptusbäumen in einer Höhe zwischen 7 und 20 Metern über dem Erdboden. Aufgrund der Zerstörung seines Lebensraums und der Abholzung, insbesondere von zwei Baumarten: dem blauen und schwarzen Eukalyptus, welche 90 Prozent ihrer Nahrung ausmachen, gilt diese Spezies als stark gefährdet. Außerhalb der Fortpflanzungszeit verteilen sich die Vögel auf dem rieseigen Gebiet Südost Australiens.
Lathamus discolor
Erhaltungszustand: Kategorie EN (stark gefährdet) auf der Roten Liste der IUCN.
Wildpopulation: ungefähr 1.500
Tiere in Menschenobhut: unbekannt

Ziele
Sammlung von grundlegenden Informationen zur effektiven Erhaltung dieser stark bedrohten Spezies. Das Projekt basiert auf der Dokumentierung entscheidender Aspekte über die Ökologie dieser Spezies in Verbindung mit Landbewirtschaftung, insbesondere Forstwirtschaft. Ein weiteres wichtiges Ziel ist es eine Methode zu entwickeln, um Schwalbensittiche zu lokalisieren.

Strategie
Beobachtung und Bewachung von adulten Tieren, Nestern und Küken, zudem Blutprobenentnahme und Überwachung mit Sendern.

Aktionen
In einem Jahr konnten die Forscher den Schlupf und das Überleben von 53 Küken verzeichnen, von denen 96% auch das Verlassen des Nests überlebten. Nichtsdestotrotz kann das Überleben der Jungvögel in einem anderen Jahr gleich null sein. Die Brutzeit der Vögel wird auf 35 Tage geschätzt, bebrütet werden drei bis vier Eier pro Gelege. Die Elterntiere füttern ihren Nachwuchs mit einem hohen Anteil von wirbellosen Tieren. Wie wir beobachten konnten, bevorzugen die Tiere für die Fortpflanzung hohe, alte Bäume mit tiefen Höhlen. Das Forscherteam beobachtete jedoch auch, dass nach Tasmanien eingeschleppte Tiere wie der Kurzkopfgleitbeutler (Petaurus breviceps), in die Nester klettern und Weibchen sowie Küken und Eier jagen, welches eine ernste Gefahr darstellt und Kontrollzählungen dieses Tieres erfordert. Mit der Referenz der Fernüberwachung von Papageien entwickelte das Projekt eine Drohne (UAV), die es ermöglicht den Papageien über lange Distanzen zu folgen und die Daten ihrer Sender auszulesen.

Australia
Tasmania

Lokale Partner
Fenner School of Environment and Society (Australian National University)

Weitere beteiligte Organisationen
University of Sydney
Charles Sturt University
CSIRO Ecosystems Sciences

Bereitgestellte Mittel seit 2011: 147.705 $