Forschung und Erhaltung des Diademlori

Diese Spezies hat eine sehr kleine geographische Ausbreitung, welche sich auf die Talaud-Inseln (fast ausschließlich Karakelang) im nördlichen Sulawesi (Indonesien) beschränkt. Im Jahr 1999 wurde die Spezies auf mindestens 8230 Individuen auf Karakelang geschätzt. Die rasante Verkleinerung der Population setzt sich fort und die Unterart auf Singihe ist wahrscheinlich bereits ausgestorben. Die Population leidet hauptsächlich unter Lebensraumverlust und illegaler Jagd für den Handel.

Eos histrio
Erhaltungsstatus: Kategorie EN (stark gefährdet) der Roten Liste der IUCN
Wildpopulation: min. wahrscheinlich weniger als 8,200, maximal 21,400; schnell abnehmend
Tiere in Menschenobhut: unbekannt

Ziele
Das Projekt setzt sich das Ziel regelmäßige Schätzungen über Größe und Verbreitung der Populationen des Diademloris und weiterer endemischer und gefährdeter Vogelspezies durchzuführen sowie Beurteilung der Bindung an ihre natürlichen und zerstörten Lebensräume. Basierend auf diesen Informationen werden Erhaltungs- und Schutzprogramme für diese Spezies entwickelt.

Strategie
Durch systematische Suchen wurden Größe und Verbreitung aller Papageienpopulationen und anderer Vögel geschätzt sowie deren Bindung an spezifische Habitate, bezogen auf den Anteil der Wälder und deren Zerstörung in den letzten 20 Jahren. Zudem wurden die menschliche Nutzung der geschützten Flächen und andere Schlüsselpunkte und Einflüsse auf dieser Art beurteilt und abgeschätzt, wie stark der Fang und Handel mit diesen Vögeln ist. Zudem wurden Vorschläge unterbreitet, wie man den Lebensraum besser organisieren sowie Verfügungen und Richtlinien auf dieser Seite verbessern kann. Ebenfalls wurden Regelungen und Aktionen gegen Rodungen und Lebensraumverkleinerung unterstützt und Langzeitprotokolle zur Überwachung eingeführt. Außerdem setzen wir die Hilfe zur Selbsthilfe in den lokalen Kommunen mit Naturschützern auf der Insel fort.

Aktionen
Als Ergebnis unserer Projektaktionen wurde der Status des Wildreservates Karakelang in ein Naturschutzgebiet umgewandelt. Dieser wichtige Wandel im Status der geschützten Fläche wurde 2000 vom Minister für Forstwirtschaft der Republik Indonesiens unterzeichnet. Die Überwachungen und Forschungen der Brutplätze des Diademloris zeigten, eine Bewegung näher an die wichtigsten Städte fand regelmäßig statt. Dort gab es einen Anstieg in der Zahl der Jäger für den Fang der Loris in ihren Nestern. Die verantwortungsvolle Regierung beschlagnahmte die gefangenen Loris und die Ausstattung der inhaftierten Jäger und setzten ein öffentliches Strafverfahren für die Wilderer an. Das Projekt half zudem bei der Koordination und teilte Informationen mit den 23 Behörden in Bezug auf die Durchführung und Umsetzung von Naturschutzgesetzen. Das Projekt führte zudem Seminare über den illegalen Handel mit Diademloris durch und setzte neue Richtlinien für geschützte Spezies und dem neuen Schutzstatus des Karakelang Reservats fest. Die Mitarbeiter waren zudem regelmäßig in den Schulen von Karakelang und Sangihe für Arbeitseinheiten und Präsentationen der Papageien, weiterer endemischer Spezies und Wäldern. 800 farbige Poster wurden eingesetzt, um die geschützten Spezies von Talaud unter dem wissenschaftlichen und lokalen Namen in Karakelang, Salibabu und den Inselfähren.

Sangihe & Talaud, Indonesia
Osten

Lokale Partner
Burung Indonesia

Weitere beteiligte Organisationen
Manchester Metropolitan University
BirdLife International
Action Sampiri

Bereitgestellte Mittel seit 1997: 48.590 $