Erhaltung der Kaffeewälder und des Gelbkopfpapageis

Äthiopien verfügt über einen biologischen Reichtum, aber schlechtes Ressourcen-Management hinterließ nur 3 % des ursprünglichen Waldbestandes. Die verbliebenen Bergwälder bieten die letzte Zuflucht für viele Spezies, inklusive den angestammten Kaffeebäumen (Coffea arabica), insbesondere im Kafa-Biosphärenpark. Den in Äthiopien endemischen Gelbkopfpapagei findet man ebenfalls in diesen Wäldern. Noch wird diese Spezies nicht als gefährdet eingestuft, jedoch muss sein aktueller Status noch ermittelt werden.

Poicephalus flavifrons
Erhaltungsstatus: Kategorie LC (nicht gefährdet) der Roten Liste der IUCN
Wildpopulation: nicht quantifiziert, als häufig berichtet, meistens im Norden Äthiopiens
Tiere in Menschenobhut: sehr wenige

Ziele
im Kafa-Biospärenpark
Einführung einer Umfrage und Überwachungsschemas für den Gelbkopfpapagei, Umsetzung eines sich anpassenden Überwachungssystems für gefährdete Tiere und Pflanzen sowie Vorbereitung und Einsatz eines gemeinschaftsbasierten Aufforstungsprogramms. Zudem die Ausbildung lokaler Gemeinden und interessierten Touristen und Umsetzung einer Werbekampagne für dieses Projekt sowie der gefährdeten Pflanzenwelt dieser Region.

Strategie
Das gemeinschaftsbasierte Aufforstungsprogramm hat das Ziel die existierenden Wälder zu vergrößern und die Lichtungen zwischen einzelnen Waldstücken zu schließen, um sicherzustellen, dass die Galeriewälder ebenfalls an Sumpfgebiete und Flüsse angrenzen. Die Einbindung der lokalen Gemeinden bei diesen Bemühungen dazu befähigen ihre eigenen natürlichen Ressourcen nachhaltig zu verwalten, um die Wälder und Artenvielfalt auch in Zukunft zu erhalten.

Aktionen
Ein Team von zehn qualifizierten Förstern wurde, für die Überwachung der Wildtiere, eingestellt. Die Kommunikation über die Schlüsselaktionen in den lokalen Gemeinden und die Ausbildung und Betreuung von Aktivitäten innerhalb der Gemeinden eingeführt, insbesondere bezüglich der Aufforstung und des Safari-Tourismus. Die Kampagne für das Projekt sowie der gefährdeten Pflanzenwelt dieser Region wird über verschiedene Medien laufen, inklusive Sozialer Netzwerke.

Äthiopien

NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.

Bereitgestellte Mittel seit 2016 78,283$
Poicephalus flavifrons