Amazona brasiliensis, Rotschwanzamazone

Kategorie Land
Datum 1995
Geldanlagen 553.383$

Die Rotschwanzamazone konnte dank der von LPF seit 1995 in verschiedenen Projekten durchgeführten Schutzmaßnahmen vor dem Aussterben bewahrt werden.

Unterstützung des Projekts
Zurück

Rotschwanzamazone
Überwachung und Erhaltung der Rotschwanzamazone

Die Rotschwanzamazone (Amazona brasiliensis) ist eine bedrohte Art, die im Tiefland des atlantischen Regenwaldes in einem schmalen Küstenstreifen zwischen der Serra do Mar und der Küste von Itanhaém in São Paulo über Paraná bis zur nordöstlichen Spitze von Santa Catarina im Südosten Brasiliens vorkommt.

Seit mehr als einem Jahrzehnt unterstützt die Loro Parque Fundación Aktivitäten zur Erhaltung der Wildpopulation dieser Art, und die Bemühungen zeigen Erfolge. In den 1980er-Jahren lag die Gesamtpopulation der Rotschwanzamazone wahrscheinlich bei etwa 2.500 Individuen, wird aber heute auf 9.000–10.000 Individuen geschätzt (2015), und die Gefährdungskategorie der Art wurde von „stark gefährdet“ auf „ gefährdet“ (IUCN) reduziert. Der Großteil der Population (70 %) befindet sich in Paraná, wo sie auf niedrigen, bewaldeten Inseln entlang der Küste brütet. Der Wald ist anfällig für Störungen, insbesondere durch die Entwicklung des Tourismus und die Abholzung der Baumarten, die dieser Papagei zum Nisten bevorzugt. Die LPF unterstützt daher SPVS – Sociedade de Pesquisa em Vida Selvagem e Educação Ambiental – bei der Überwachung und dem Schutz ihrer Brutgebiete.

Die Wilderei für den nationalen und vor allem den internationalen Handel ist weit verbreitet. 356 Vögel, vor allem Küken, wurden während der Brutsaison (1991–1992, Gemeinde Cananéia) gefangen. Nicht nur die Küken werden verletzt, auch die Nisthöhlen werden in Mitleidenschaft gezogen, so dass weniger Nistplätze zur Verfügung stehen. Der Verlust von Lebensraum für den Bau von Booten, Bananenplantagen, Rinder- und Büffelweiden und Strandhäusern geht weiter. Es wird befürchtet, dass der geplante Bau einer Brücke zur Ilha Comprida den Druck durch den Tourismus und die Umwandlung von Lebensräumen erhöhen wird, was zusammen mit Touristenbooten in der Nähe von Nist- und Schlafplätzen die Art beeinträchtigen wird.

Die Kombination aus hoher natürlicher Prädation und Rückgang der Nester kann zum Verlust von bis zu 48,7 % der Eier- und Kükenproduktion in natürlichen Nestern führen. Die langsame Bildung neuer Höhlen ist ein natürlicher Prozess, aber größere Bäume, die als Nistplatz bevorzugt werden, wie z. B. Guanandi (Calophyllum brasiliense), werden von den lokalen Gemeinschaften immer noch selektiv aus den Wäldern entfernt, um Holz zu gewinnen. Ein Zeichen für die Knappheit von Baumhöhlen als Nistplätze ist die Tatsache, dass einige Rotschwanzamazonen vom SPVS-Team beim Nisten in Bromelien, epiphytischen Pflanzen, die auf Bäumen wachsen, gefunden wurden.

Zu den Bemühungen um die Erhaltung der Art gehört die Installation von künstlichen Nestern aus PVC. Dieses Material wurde unter Berücksichtigung der klimatischen Bedingungen mit hoher Luftfeuchtigkeit und der einfachen Installation, da es leichter als Holz ist, verwendet. Im Allgemeinen scheinen sie gut zu funktionieren, allerdings wurden bei den in diesen Nestern geborenen Küken mehr Ektoparasiten gefunden, und in einigen Jahren kam es zu einer Zunahme der Eiablage durch die Paare, vielleicht aufgrund der hohen Temperaturen in den künstlichen PVC-Kästen.

Da eines der Hauptprobleme der Mangel an Nisthöhlen ist, wurden Anstrengungen unternommen, um alle verfügbaren natürlichen Nester und Nisthöhlen mit geeigneten Merkmalen zu finden und zu registrieren, um auf diese Weise Daten zu erhalten, die der Realität der Verfügbarkeit von Nistplätzen näher kommen. Dank der Unterstützung der LPF wurden 219 Nisthöhlen registriert und 127 Nester überwacht. Außerdem wurde eine wichtige Kampagne zur Umwelterziehung durchgeführt, einschließlich einer Vorlesung für Masterstudenten im Bereich Ökologie an der Bundesuniversität von Paraná und mehrerer Veröffentlichungen.

BLOG

Nachrichten

12 vor dem Aussterben gerettete Arten

| Fundacion_de, FundaciónDE | No Comments
Die Loro Parque Fundación arbeitet jeden Tag daran, Projekte zum Schutz verschiedener Tierarten und ihrer…

Mythos vs. Fakt

| Fundacion_de | No Comments
MYTHOS: Anlagen schaffen keine Umgebung, die der komplexen natürlichen Meeresumgebung entspricht. Die meisten Pools haben…

Umweltbildung in Zoos – Untersuchung der Auswirkungen von Zooführungen auf die Beziehung zur Natur und die Erhaltung der Artenvielfalt

| Fundacion_de | No Comments
Die von modernen Zoos und Aquarien geleistete Umweltbildungsarbeit ist von wesentlicher Bedeutung für die Stärkung…

Studie zeigt, dass der Amazonas-Flussdelfin in weniger als 50 Jahren aussterben wird

| Fundacion_de | No Comments
Nur eine weitere Warnung der Natur. Wenn sich die Regierungen nicht für den Schutz des…