Calyptorhynchus latirostris, Weißschwanz-Rabenkakadu

KategorieLand
Datum –
Geldanlagen35.141$

Die LPF arbeitet derzeit an der Erforschung und Erhaltung des im Südwesten Australiens endemischen Weißschwanz-Rabenkakadu. Diese gefährdete Art ist durch die Zerstörung ihrer Brutstätten bedroht.

Unterstützung des Projekts
Zurück

Weißschwanz-Rabenkakadu, Australien

Der Weißschwanz-Rabenkakadu ist eine Vogelart, die im Südwesten Australiens beheimatet ist. Zwischen den 1970er- und 1990er-Jahren verschwand mehr als ein Drittel des Verbreitungsgebiets der Art, sodass der Kakadu vom Aussterben bedroht ist. Sein Bestand ist derzeit rückläufig, und die IUCN (International Union for Conservation of Nature) hat ihn als gefährdet eingestuft.

Die größte Bedrohung für den Weißschwanz-Rabenkakadu ist der Verlust von Lebensraum für die Nahrungssuche. Seit den 1950er-Jahren wurden etwa 87 % der Futterflächen für die Landwirtschaft gerodet, und die restlichen Flächen sind durch zunehmende Bodenversalzung, Brände und eingeschleppte Pflanzenkrankheiten geschädigt.

Der Weißschwanz-Rabenkakadu ernährt sich in Wäldern, Gebüschen und Heidelandschaften, hauptsächlich von Samen verschiedener Arten. Sein Bruterfolg hängt jedoch vom Vorhandensein von Heideflächen im Umkreis von 12 km um den Nistplatz ab. Aber auch diese Bruthabitate sind weitgehend verschwunden, vor allem durch die Beweidung durch Schafe und Kaninchen. Weißschwanz-Rabenkakadu-Paare sind ihren Brutplätzen treu, was bedeuten kann, dass die Vögel nach Veränderungen des Lebensraums in demselben ungeeigneten Brutgebiet verbleiben.

Die von der Loro Parque Fundación im Rahmen des Kakadu-Wiederaufbauplans geförderten Maßnahmen konzentrieren sich darauf, den Verlust von Nahrungshabitaten zu ersetzen und die Futterflächen in der Nähe der bekannten Brutplätze (in einem Umkreis von 12 km) durch Wiederaufforstung und Begrünung mit Pflanzen zu vergrößern, die dem Kakadu als Nahrung dienen.

Im Rahmen dieses Projekts ist es in Zusammenarbeit mit Bush Heritage gelungen, 400 Hektar Land im Monjebup-Reservat im Südwesten Australiens mit Pflanzenarten aufzuforsten, die vom Weißschwanz-Rabenkakadu bevorzugt werden, nachdem es in den letzten Jahren in Australien zu verheerenden Bränden gekommen war. Das aufgeforstete Land hilft nicht nur den Kakadupopulationen, sondern auch der übrigen einheimischen Tierwelt.

BLOG

Nachrichten

12 vor dem Aussterben gerettete Arten

| Fundacion_de, FundaciónDE | No Comments
Die Loro Parque Fundación arbeitet jeden Tag daran, Projekte zum Schutz verschiedener Tierarten und ihrer…

Mythos vs. Fakt

| Fundacion_de | No Comments
MYTHOS: Anlagen schaffen keine Umgebung, die der komplexen natürlichen Meeresumgebung entspricht. Die meisten Pools haben…

Umweltbildung in Zoos – Untersuchung der Auswirkungen von Zooführungen auf die Beziehung zur Natur und die Erhaltung der Artenvielfalt

| Fundacion_de | No Comments
Die von modernen Zoos und Aquarien geleistete Umweltbildungsarbeit ist von wesentlicher Bedeutung für die Stärkung…

Studie zeigt, dass der Amazonas-Flussdelfin in weniger als 50 Jahren aussterben wird

| Fundacion_de | No Comments
Nur eine weitere Warnung der Natur. Wenn sich die Regierungen nicht für den Schutz des…