Ognorhynchus icterotis, Gelbohrsittich

Kategorie Land
Datum  2009
Geldanlagen 1.681.351$

Die LPF hat sich nicht nur in Kolumbien, sondern auch in Ecuador für den Schutz der Populationen des Gelbohrsittichs eingesetzt. Dadurch wird diese Art vor dem Aussterben bewahrt.

Unterstützung des Projekts
Zurück

Gelbohrsittich
Neue Beobachtungsstation für Gelbohrsittiche in den zentralen Anden (Ibagué-Tolima)

Laut der IUCN ist der Gelbohrsittich als gefährdet eingestuft, da die bekannte Population ausgewachsener Tiere sehr klein ist. Ognorhynchus icterotis bewohnte früher die drei Gebirgsketten der Anden in Kolumbien, vom nördlichen Santander und Antioquia bis Nariño, und im Nordwesten Ecuadors, südlich des Cotopaxi. Er kommt heute noch in den zentralen Anden Kolumbiens vor, ist aber in Ecuador möglicherweise bereits ausgestorben. Als er 1999 in Kolumbien wiederentdeckt wurde, gab es schätzungsweise nur noch 81 Vögel, aber seither haben intensive Schutzmaßnahmen dazu geführt, dass sich die Population schnell erholt hat und 2019 mindestens 1000 geschlechtsreife Exemplare erreicht werden.

Die Hauptursachen für den historischen Rückgang der Art sind der Verlust von Lebensraum und die Jagd. Insbesondere der Verlust von Lebensräumen führte dazu, dass keine Nistplätze mehr zur Verfügung standen, da jedes Jahr große Mengen lebender Palmen für die Palmsonntagsprozession (ein katholisches religiöses Fest) abgeholzt wurden, während abgestorbene Quindio-Wachspalmen für die Verwendung als stabile Zaunpfähle abgeholzt wurden. Wachspalmen sind sehr langlebig und langsam wachsend, wobei ausgewachsene Exemplare über 500 Jahre alt werden können. Eine weitere Bedrohung ist die Bejagung, da die Art leicht zu finden ist; in Ecuador war die Jagd auf die Tiere zur Nahrungsbeschaffung sehr verbreitet.

Die spektakuläre Erholung der Art ist das Ergebnis intensiver, vielseitiger und über zwei Jahrzehnte andauernder Schutzbemühungen der Fundación ProAves mit Unterstützung der Fundación Loro Parque. Diese Art war als „vom Aussterben bedroht“ (IUCN) gelistet und ist nun als „gefährdet“ eingestuft. Die Ergebnisse des Schutzes und der Wiederherstellung von Lebensräumen, der Bereitstellung künstlicher Nistplätze, der Öffentlichkeitsarbeit, einer landesweiten Palmsonntagskampagne („Versöhnung mit der Natur“) zum Schutz der Wachspalme, von Workshops in der Gemeinde und anderen Aktivitäten haben die Bedrohung sofort gemildert und eine Erholung der Population bewirkt.

Sensibilisierungskampagnen machen auf die Bedeutung der Wachspalme und der Art aufmerksam. Diese Kampagnen brachten die Menschen dazu, die Jagd auf die Papageien und das Abholzen von Palmen einzustellen. Und 2003 beendete das Oberhaupt der katholischen Kirche in Kolumbien eine zweihundert Jahre alte Tradition, die Verwendung von Wachspalmenwedeln bei Palmsonntagsprozessionen mit einem sofortigen und wirksamen nationalen Verbot der Verwendung von Wachspalmen. Polizei, Streitkräfte und regionale Umweltbehörden in Kolumbien führten landesweite Kontrollen durch, um Wachspalmwedel zu beschlagnahmen. Maßnahmen wie das Abzäunen von Brutplätzen, damit sich die Wachspalmen regenerieren können, die Wiederherstellung von Lebensräumen und das Anbringen von künstlichen Nistkästen führten zu einem erheblichen Anstieg der Population. Die Fundación ProAves besitzt mit Unterstützung der Loro Parque Fundación zwei Reservate, in denen sich die Erhaltungsmaßnahmen auf diese Art konzentrieren. Im Jahr 2009 richtete die Fundación ProAves einen Korridor von mehr als 6.600 ha für Ognorhynchus icterotis und andere bedrohte Papageien in der Zentralkordillere in Kolumbien ein.

BLOG

Nachrichten

12 vor dem Aussterben gerettete Arten

| Fundacion_de, FundaciónDE | No Comments
Die Loro Parque Fundación arbeitet jeden Tag daran, Projekte zum Schutz verschiedener Tierarten und ihrer…

Mythos vs. Fakt

| Fundacion_de | No Comments
MYTHOS: Anlagen schaffen keine Umgebung, die der komplexen natürlichen Meeresumgebung entspricht. Die meisten Pools haben…

Umweltbildung in Zoos – Untersuchung der Auswirkungen von Zooführungen auf die Beziehung zur Natur und die Erhaltung der Artenvielfalt

| Fundacion_de | No Comments
Die von modernen Zoos und Aquarien geleistete Umweltbildungsarbeit ist von wesentlicher Bedeutung für die Stärkung…

Studie zeigt, dass der Amazonas-Flussdelfin in weniger als 50 Jahren aussterben wird

| Fundacion_de | No Comments
Nur eine weitere Warnung der Natur. Wenn sich die Regierungen nicht für den Schutz des…