Phocoena phocoena, Schweinswal

KategorieAbgeschlossen
Datum –
Geldanlagen213.105$

Der Schweinswal ist eine kleine Walart, die in kalten Gewässern lebt, unter anderem auf den Kanarischen Inseln. Die LPF hat sich für den Schutz dieser Art eingesetzt, die häufig in Fischernetze gerät.

Unterstützung des Projekts
Zurück

Schweinswal, Ostsee

Der Schweinswal ist ein Kleinwal, der in kalten, gemäßigten bis subpolaren Gewässern der nördlichen Hemisphäre lebt.

Heute ist die größte Bedrohung für diese Kleinwale der unbeabsichtigte Fang durch Fischernetze. Es wird geschätzt, dass jedes Jahr etwa 300.000 Tiere getötet werden, die sich versehentlich in Fanggeräten verfangen haben. Zusätzlich zu diesen Bedrohungen sind die Tiere aufgrund ihrer küstennahen Verbreitung besonders empfindlich gegenüber chemischer Verschmutzung, Seeverkehr, Unterwasserlärm und Überfischung, die die Schweinswalpopulationen weltweit beeinträchtigen.

Die Loro Parque Fundación hat an einem Projekt mitgearbeitet, dessen Ziele sich auf den Schutz von Schweinswalen konzentrierten, die in Kiemennetzen vor der Küste Kanadas gefangen werden. Die Forscher verglichen verschiedene Methoden, um diese feinen Netze für das Echoortungssystem der Schweinswal „sichtbarer“ zu machen, wobei neue Netzmaterialien wie Bariumsulfat verwendet wurden. Es wurde auch nach Methoden gesucht, um die Echoortung der Tiere zu stimulieren, damit sie die Netze früher entdecken können. Ebenso wie die Entwicklung von Systemen zur Verringerung des Beifangs in Netzen, indem der Einsatz von Geräten vermieden wird, die die Tiere aufscheuchen oder stören.

Das erste System, das entwickelt wurde, hielt die Schweinswale zwar in einem Sicherheitsabstand von etwa 100 Metern von den mit Ultraschall ausgestatteten Netzen fern, hatte aber gewisse Nachteile, da es die Tiere aus dem Fanggebiet ausschließen konnte und sie keine Verbindung zwischen dem Schall und den bedrohlichen Netzen herstellen konnten. Die maximale Entfernung, aus der Schweinswale mit Hilfe ihres Biosonars ein Netz als Hindernis oder Bedrohung erkennen können, beträgt nur 2 bis 4 Meter.

Andererseits sind die Pinger stark genug, um die Schweinswale aufzuschrecken und sie zu anderen Netzen in der Nähe zu treiben, die nicht mit Pingern ausgestattet sind, und sie so wieder in eine gefährliche Lage zu bringen. Das verbesserte System, das jetzt an wild lebenden Schweinswalen in der Ostsee getestet wird, soll die Unzulänglichkeiten künstlicher Pinger überwinden, indem es die Schweinswale durch synthetisch erzeugte Alarmtöne, die die Schweinswale selbst verwenden, auf die Anwesenheit von Netzen aufmerksam macht. Porpoise Electronic Alarms (PALs) sind so konzipiert, dass sie die Erzeugung von mehrstufigen Alarmrufen ermöglichen. Die Reaktionen der Schweinswale werden unter Wasser akustisch aufgezeichnet, und ihr Schwimm- und Auftauchverhalten wird mit einem Theodoliten aufgezeichnet. Das erzeugte Signal gilt als wirksam, wenn es die Echoortungsaktivität der Schweinswale erhöht, die Tiere veranlasst, ihren Kurs weg von der Schallquelle zu ändern, und die Zeit, die die Tiere in der Nähe der Schallquelle verbringen, reduziert. Diese Faktoren werden berücksichtigt, um das Risiko des Verhedderns zu verringern.

BLOG

Nachrichten

12 vor dem Aussterben gerettete Arten

| Fundacion_de, FundaciónDE | No Comments
Die Loro Parque Fundación arbeitet jeden Tag daran, Projekte zum Schutz verschiedener Tierarten und ihrer…

Mythos vs. Fakt

| Fundacion_de | No Comments
MYTHOS: Anlagen schaffen keine Umgebung, die der komplexen natürlichen Meeresumgebung entspricht. Die meisten Pools haben…

Umweltbildung in Zoos – Untersuchung der Auswirkungen von Zooführungen auf die Beziehung zur Natur und die Erhaltung der Artenvielfalt

| Fundacion_de | No Comments
Die von modernen Zoos und Aquarien geleistete Umweltbildungsarbeit ist von wesentlicher Bedeutung für die Stärkung…

Studie zeigt, dass der Amazonas-Flussdelfin in weniger als 50 Jahren aussterben wird

| Fundacion_de | No Comments
Nur eine weitere Warnung der Natur. Wenn sich die Regierungen nicht für den Schutz des…