Globicephala macrorhynchus, Kurzflossen-Grindwal

Kategorie Abgeschlossen
Datum  –
Geldanlagen 33.000$

Die LPF hat mehrere Projekte zur Untersuchung und Erhaltung der Grindwal-Populationen auf den Kanarischen Inseln finanziert. Zum Beispiel die Entwicklung eines Warnsystems, um Strandungen an Stränden zu verhindern.

Unterstützung des Projekts
Zurück

Kurzflossen-Grindwal, Kanarische Inseln

Grindwale gehören zu den Zahnwalen, d. h. sie haben ein Gebiss mit Zähnen wie Delfine oder Orcas. Grindwale sind in warmen gemäßigten und tropischen Gewässern anzutreffen, in der Regel in tiefen küstennahen Gebieten. Obwohl diese Art im Allgemeinen nomadisch lebt, gibt es Populationen wie die auf den Kanarischen Inseln, die standorttreu sind. Diese Besonderheit ist auf die Natur der ozeanischen Inseln zurückzuführen, die es ihnen aufgrund ihrer Geologie ermöglicht, einige Kilometer vor der Küste in große Tiefen vorzudringen, wo diese Tiere ihre Hauptnahrung, Kopffüßer wie Tintenfische, finden.

Obwohl diese Tiere früher zum Verzehr gefangen wurden, insbesondere die Populationen in Japan, was zu einem Rückgang ihrer Bestände geführt hat, ist ihr absichtlicher Fang heute nicht mehr die größte Bedrohung für sie. Wie bei anderen Walen und Delfinen stellen die Verschmutzung durch Plastikmüll, Schadstoffe und Lärm die größte Bedrohung für die Gesundheit der Tiere und der Populationen dar. An Orten wie den Kanarischen Inseln, wo Grindwal-Populationen beheimatet sind, besteht auch die Gefahr des starken Seeverkehrs zwischen den Inseln und der Auswirkungen, die unregulierte Whale-Watching-Aktivitäten haben können.

Die Loro Parque Fundación hat an mehreren Projekten mitgearbeitet, die sich auf die Popoulationen der Inseln konzentrieren, insbesondere im Süden der Insel Teneriffa. Ziel ist es, die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Sozialstruktur der Tiere zu erweitern, Datenbanken mit Einzelindividuen durch Fotoidentifizierung einzurichten sowie Zählungen, Studien über die Lebensraumnutzung und die Überwachung der Interaktion der Tiere mit dem Seeverkehr durchzuführen.

Ein weiteres von der Loro Parque Fundación entwickeltes Projekt war die Entwicklung eines Warngeräts für Grindwale, das mit Hilfe eines akustischen Warnsystems Strandungen in Buchten und an flachen Stränden verhindern soll. Zu diesem Zweck wurden 86 Experimente an der Küste von Teneriffa durchgeführt, um zu untersuchen, wie die Grindwale auf verschiedene Geräusche reagierten.

BLOG

Nachrichten

12 vor dem Aussterben gerettete Arten

| Fundacion_de, FundaciónDE | No Comments
Die Loro Parque Fundación arbeitet jeden Tag daran, Projekte zum Schutz verschiedener Tierarten und ihrer…

Mythos vs. Fakt

| Fundacion_de | No Comments
MYTHOS: Anlagen schaffen keine Umgebung, die der komplexen natürlichen Meeresumgebung entspricht. Die meisten Pools haben…

Umweltbildung in Zoos – Untersuchung der Auswirkungen von Zooführungen auf die Beziehung zur Natur und die Erhaltung der Artenvielfalt

| Fundacion_de | No Comments
Die von modernen Zoos und Aquarien geleistete Umweltbildungsarbeit ist von wesentlicher Bedeutung für die Stärkung…

Studie zeigt, dass der Amazonas-Flussdelfin in weniger als 50 Jahren aussterben wird

| Fundacion_de | No Comments
Nur eine weitere Warnung der Natur. Wenn sich die Regierungen nicht für den Schutz des…