Hapalopsittaca fuertesii, Chapmans Zwergamazone

KategorieAbgeschlossen
Datum 2003
Geldanlagen951.174$

Die LPF arbeitet seit 2003 daran, die Chapmans Zwergamazone, eine gefährdete Spezies der Anden, von der es in der Natur weniger als 400 Exemplare gibt, kennenzulernen und zu schützen.

Unterstützung des Projekts
Zurück

Chapmans Zwergamazone
Überwachung einer neuen Population der Chapmans Zwergamazone

Hapalopsittaca fuertesii, von der IUCN als gefährdet eingestuft, hat ein sehr begrenztes Verbreitungsgebiet an den westlichen Hängen der zentralen Anden Kolumbiens in den Provinzen Quindío, Risaralda und Tolima, wo sie Andenwälder in Höhenlagen von 2.600–3.800 m, hauptsächlich aber in 2.900–3.150 m bewohnt. Die Chapmans Zwergamazone, auch manchmal Fuertespapagei genannt, lebt hauptsächlich in alten Bergnebelwäldern, wird aber manchmal auch an Waldrändern oder in umgestalteten Lebensräumen gesehen. Sie kommt oft paarweise oder in Gruppen von bis zu 10 Tieren vor und ist eher unauffällig und singt nicht viel. Die Art brütet in Baumhöhlen, wobei die Brutzeit von Januar bis Mai dauert und die Pflege nach dem Schlüpfen von beiden Elternteilen übernommen wird.

Die größte Bedrohung für die Art ist der Verlust von Wäldern für Viehweiden und die selektive Abholzung für Bau- und Brennholz. Die meisten ausgewachsenen Bäume mit natürlichen Nisthöhlen wurden gefällt, wodurch ein Mangel an natürlichen Nistplätzen entstanden ist, und es wird geschätzt, dass die Art fast 50 % ihres ursprünglichen Lebensraums verloren hat. Obwohl in der Nähe einer wichtigen Population ein großes Goldvorkommen entdeckt wurde, konnte die drohende Abholzung durch den Kauf und Schutz von 294 ha wichtigem Lebensraum für diese Art durch die Stiftung ProAves, mit der die Loro Parque Fundación zusammenarbeitet, eingedämmt werden.

Der Bestand der Chapmans Zwergamazone ist in der Vergangenheit deutlich zurückgegangen. Zum Zeitpunkt der Wiederentdeckung im Jahr 2002 wurde ihr Bestand auf nur noch etwa 60 Individuen geschätzt. Im Jahr 2010 bestand die bekannte Population aus 164 Individuen und im Jahr 2019 wurde die Gesamtpopulation auf 180–200 Individuen geschätzt, d. h. in den letzten zehn Jahren ist die Population um 10–25 % gestiegen.

Die Schutzbemühungen, zu denen der Schutz des Lebensraums, die Anbringung künstlicher Nistkästen und die Sensibilisierung der örtlichen Bevölkerung durch Workshops zur Umwelterziehung in Schulen gehören, sowie die Initiative, den Vogel zum Wappenvogel der Gemeinde Risaralda zu erklären, haben zu einer Verbesserung der Situation dieser Art geführt, doch müssen die Schutzbemühungen fortgesetzt werden.

BLOG

Nachrichten

12 vor dem Aussterben gerettete Arten

| Fundacion_de, FundaciónDE | No Comments
Die Loro Parque Fundación arbeitet jeden Tag daran, Projekte zum Schutz verschiedener Tierarten und ihrer…

Mythos vs. Fakt

| Fundacion_de | No Comments
MYTHOS: Anlagen schaffen keine Umgebung, die der komplexen natürlichen Meeresumgebung entspricht. Die meisten Pools haben…

Umweltbildung in Zoos – Untersuchung der Auswirkungen von Zooführungen auf die Beziehung zur Natur und die Erhaltung der Artenvielfalt

| Fundacion_de | No Comments
Die von modernen Zoos und Aquarien geleistete Umweltbildungsarbeit ist von wesentlicher Bedeutung für die Stärkung…

Studie zeigt, dass der Amazonas-Flussdelfin in weniger als 50 Jahren aussterben wird

| Fundacion_de | No Comments
Nur eine weitere Warnung der Natur. Wenn sich die Regierungen nicht für den Schutz des…