Pyrrhura orcesi, Orcessittich

Kategorie Land
Datum 2002
Geldanlagen 718.436$

Im Rahmen von 3 Projekten in Ecuador arbeitet LPF seit 2002 an der Erhaltung und Erforschung des Orcessittich. Von dieser in Ecuadot endemischen Art gibt es weniger als 900 Exemplare in der Natur.

Unterstützung des Projekts
Zurück

Orcessittich
Projekt Ökologischer Korridor für den Orcessittich, Ecuador

Pyrrhura orcesi steht auf der Liste der vom Aussterben bedrohten Arten (IUCN) und kommt an den Westhängen der Anden im Südwesten Ecuadors (El Oro und Azuay) vor. Er kommt offenbar auf einem Gebiet von nur 100 km Länge von Norden nach Süden und maximal 5–10 km Breite in einem stark fragmentierten Lebensraum vor, und sein Bestand wird auf weniger als 1.000 Individuen geschätzt. Etwa 50 % der weltweiten Population befindet sich im und um das Buenaventura-Reservat in der Provinz El Oro, weitere Populationen gibt es in der Provinz Azuay. Der Orcessittich bewohnt sehr feuchte tropische Wälder und ist hauptsächlich zwischen 800 und 1.300 m Höhe anzutreffen, gelegentlich auch auf 300 m und 1800 m. Er kann vor allem in Gruppen beobachtet werden, kommt aber auch im Hochland vor. Er ist hauptsächlich in Gruppen von 4–15 Tieren anzutreffen, gelegentlich wurde aber auch ein Schwarm von 60 Tieren beobachtet. Er ernährt sich von verschiedenen Früchten, unter anderem von den Früchten und Blüten der Ameisenbäume (Cecropia). Die Brutzeit ist von November bis März, und es gibt Berichte über saisonale Wanderungen in tiefer gelegene Wälder in Buenaventura.

Die Loro Parque Fundación arbeitet mit der Fundación Ecuatoriana Jocotoco zusammen, um die Populationen des Orcessittichs durch die Anbringung von Nistkästen und die Schaffung eines ökologischen Korridors zu vergrößern, dessen Fläche anhand aller Daten festgelegt wird, die in den 10 Jahren des Projekts über das Vorkommen des Orcessittichs an verschiedenen Standorten und Lebensräumen gewonnen wurden.

Die im Rahmen des Projekts gesammelten Daten umfassen die tägliche Anzahl von Orcessittichen in vier wichtigen Gebieten des Buenaventura-Reservats sowie Messungen in anderen Waldstücken außerhalb des Reservats, um die wichtigsten Gebiete für die Einrichtung des Korridors zu ermitteln. Zusätzlich zu den biologischen Informationen ist es von entscheidender Bedeutung, alle möglichen Beteiligten an der Einrichtung eines ökologischen Korridors zu ermitteln und die Erwartungen an die Beteiligung zu verstehen. Es ist beabsichtigt, eine Reihe von Workshops durchzuführen, in denen die Verantwortlichen aus verschiedenen Gemeinschaften zusammenkommen.

Bislang wurden im Zoo von Arenillas 64 Nistkästen angebracht und Quarantänegehege gebaut. In diesen Quarantänegehegen werden die Vögel, die im Zoo von Arenillas ankommen, aufgenommen und in den ersten drei Monaten von den übrigen Tieren getrennt, wo sie auf Krankheiten und Parasiten untersucht und unter Beobachtung gestellt werden. Wenn die Vögel die Quarantäne überstanden haben und bei guter Gesundheit sind, werden sie in die Gehege im Buenaventura-Reservat gebracht, wo sie sich vor der Auswilderung langsam an die neue Umgebung anpassen können, z. B. indem sie zum Beispiel nach und nach ihre Ernährung auf natürliche Früchte aus dem umliegenden Wald umstellen. Sobald sie sich erfolgreich angepasst haben, wird jeder Sittich mit einem Mikrochip und einem Fußring versehen, um sie nachverfolgen zu können, falls sie wieder für den illegalen Handel mit Wildtieren gefangen werden.

All diese Schutzmaßnahmen werden von Sensibilisierungskampagnen in Schulen und lokalen Gemeinden sowie dem Erwerb und der Bewirtschaftung wichtiger Naturgebiete zum Schutz dieser bedrohten Papageienart begleitet.

BLOG

Nachrichten

12 vor dem Aussterben gerettete Arten

| Fundacion_de, FundaciónDE | No Comments
Die Loro Parque Fundación arbeitet jeden Tag daran, Projekte zum Schutz verschiedener Tierarten und ihrer…

Mythos vs. Fakt

| Fundacion_de | No Comments
MYTHOS: Anlagen schaffen keine Umgebung, die der komplexen natürlichen Meeresumgebung entspricht. Die meisten Pools haben…

Umweltbildung in Zoos – Untersuchung der Auswirkungen von Zooführungen auf die Beziehung zur Natur und die Erhaltung der Artenvielfalt

| Fundacion_de | No Comments
Die von modernen Zoos und Aquarien geleistete Umweltbildungsarbeit ist von wesentlicher Bedeutung für die Stärkung…

Studie zeigt, dass der Amazonas-Flussdelfin in weniger als 50 Jahren aussterben wird

| Fundacion_de | No Comments
Nur eine weitere Warnung der Natur. Wenn sich die Regierungen nicht für den Schutz des…