Tursiops truncatus, Großer Tümmler

Kategorie Maritim
Datum  –
Geldanlagen 271.706$

Die LPF hat eine Vielzahl von Projekten sowohl mit den Großen Tümmlern des Loro Parque als auch mit den Wildpopulationen finanziert. Ziel ist es, das Wissen über die Art und ihre Bedrohungen zu erweitern und so zu ihrem Schutz beizutragen.

Unterstützung des Projekts
Zurück

Großer Tümmler, Kanarische Inseln

Große Tümmler sind in allen tropischen und gemäßigten Gewässern der Erde verbreitet, sowohl in Küstengewässern als auch im Meer. Obwohl der Bestand dieser Delfine derzeit nicht bekannt ist, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass sie so häufig vorkommen, gibt es dauerhafte Populationen, die wissenschaftlich besser erforscht werden können, wie zum Beispiel die Großen Tümmler auf den Kanarischen Inseln.

Da es sich bei den Kanarischen Inseln um ozeanische Inseln handelt, erreichen die Gewässer in Küstennähe große Tiefen. Zusammen mit dem biologischen Reichtum seiner Gewässer ermöglicht dies die Existenz stabiler Populationen in unmittelbarer Küstennähe.

Die Nähe zu den Küstengewässern auf der ganzen Welt bringt Große Tümmler in Kontakt mit menschlichen Aktivitäten. Eine der größten Bedrohungen für Große Tümmler ist der Beifang, da sie in Kiemennetzen gefangen und ins Meer zurückgeworfen werden. Weitere Bedrohungen für Delfine in Küstennähe sind die toxische Wirkung von Chemikalien, die geringere Verfügbarkeit von Beutetieren aufgrund von Umweltzerstörung und Überfischung, direkte und indirekte Störungen und Belästigungen, Bauarbeiten im Meer, einschließlich Abrissarbeiten, Baggerarbeiten und Landgewinnung, sowie anthropogener Lärm. Obwohl diese und andere Bedrohungen im Vergleich zu den Fängen technisch schwer zu quantifizieren sind, werden sie in ihrer kumulativen Wirkung wahrscheinlich zu einem Rückgang der Populationen der Großen Tümmler führen.

Unter den zahlreichen Studien, Forschungs- und Erhaltungsprojekten, die von der Loro Parque Fundación durchgeführt und unterstützt werden, ist eine Studie über die anthropogene Verschmutzung und deren Zusammenhang mit dieser Art auf den Kanarischen Inseln hervorzuheben.

Die in diesem Projekt verfolgte Strategie bestand darin, Vergleiche der anthropogenen Schadstoffbelastung sowohl zwischen Delfinen und anderen Walarten als auch zwischen verschiedenen Meeresgebieten auf der ganzen Welt anzustellen, um so indirekt den Gesundheitszustand der Meeresumwelt rund um die Kanarischen Inseln zu ermitteln. Der erste Teil der Forschungsarbeiten konzentrierte sich auf die Delfinpopulationen an der Küste und im Ozean, während im zweiten Teil die Konzentration von persistenten organischen Schadstoffen und Metallen in den Grindwal-Populationen untersucht wurde. Diese Studie untersucht den möglichen Zusammenhang zwischen giftigen Abfällen und pathologischen Daten und wird es ermöglichen, die Auswirkungen von Schadstoffen auf die Gesundheit der Populationen der Großen Tümmler zu bewerten.

BLOG

Nachrichten

12 vor dem Aussterben gerettete Arten

| Fundacion_de, FundaciónDE | No Comments
Die Loro Parque Fundación arbeitet jeden Tag daran, Projekte zum Schutz verschiedener Tierarten und ihrer…

Mythos vs. Fakt

| Fundacion_de | No Comments
MYTHOS: Anlagen schaffen keine Umgebung, die der komplexen natürlichen Meeresumgebung entspricht. Die meisten Pools haben…

Umweltbildung in Zoos – Untersuchung der Auswirkungen von Zooführungen auf die Beziehung zur Natur und die Erhaltung der Artenvielfalt

| Fundacion_de | No Comments
Die von modernen Zoos und Aquarien geleistete Umweltbildungsarbeit ist von wesentlicher Bedeutung für die Stärkung…

Studie zeigt, dass der Amazonas-Flussdelfin in weniger als 50 Jahren aussterben wird

| Fundacion_de | No Comments
Nur eine weitere Warnung der Natur. Wenn sich die Regierungen nicht für den Schutz des…